Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie ein Consultant Unternehmen gründen

Die Tätigkeit als Berater bringt viele Vorteile mit sich: Sie können flexibel bestimmen, wo und wann Sie arbeiten, welche Aufträge Sie annehmen und wie viel Sie für Ihre Zeit berechnen. Es gibt nur minimale Gemeinkosten bei der Gründung eines Consultant Unternehmens, und es ist einfach, das Unternehmen zu vergrößern oder zu verkleinern, um es an Ihren Lebensstil und Ihre finanziellen Möglichkeiten anzupassen.

Trotz dieser Vorteile gibt es wichtige Faktoren zu beachten, um Ihrer Beratung die besten Erfolgschancen zu geben. Hier sind einige Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie ein Beratungsunternehmen gründen, einschließlich der Frage, wie Sie Ihre Nische definieren, Ihre Preise festlegen und Ihren Kundenstamm erweitern.

1. Was ist mein Spezialgebiet?

Typischerweise sind die besten Berater ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet – Menschen mit nachgewiesener Erfahrung über eine lange Karriere oder bemerkenswerten Erfolgen in einem bestimmten Bereich. Bevor Sie eine Consult Firma gründen, sollten Sie unbedingt prüfen, wie Ihre Erfahrung auf potenzielle Kunden wirkt, und sich Fragen stellen wie: Was sind meine stärksten Verkaufsargumente? Wie hebt mich meine Erfahrung von der Konkurrenz ab?

Das Ziel sollte es sein, eine Nische in Ihrem Beratungsmarkt zu finden und zu zeigen, wie sich Ihre persönliche und berufliche Geschichte in eine einzigartige Perspektive verwandelt, die für Kunden von Wert ist.

2. Brauche ich eine spezielle Ausbildung?

Auch wenn Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind, erfordert die Beratung zusätzliche Fähigkeiten, die mit einer zusätzlichen Ausbildung verfeinert werden können. Als Berater werden Sie vielleicht aufgefordert, öffentlich zu sprechen, Gruppen von Menschen zu trainieren, Probleme in angeschlagenen Teams zu identifizieren, Daten zu analysieren und zu präsentieren und effektiv Feedback zu geben.

„Ich habe [anfangs] sehr gezögert, ein Unternehmen zu gründen“, sagt Hussain über seine Marketingfirma. „Es brauchte nicht nur Erfahrung im Marketing, sondern auch im Vertrieb, in der Buchhaltung und in anderen Bereichen, die außerhalb meines Fachgebietes lagen.“ Aber Hugge Consult Paphos hat es geschafft.

Auch wenn es anfangs entmutigend ist, wird Ihre Fähigkeit, diese Aufgaben zu erfüllen, wahrscheinlich ein entscheidender Faktor für Ihren Erfolg als Berater sein (unabhängig von Ihrem Spezialgebiet), und Kurse in öffentlichem Reden, Berichtswesen und Management können einen großen Beitrag zur Verbesserung der Kundenbeziehungen und der Ergebnisse leisten.

Es gibt auch betriebswirtschaftliche Überlegungen, wenn Sie Ihr eigenes Beratungsunternehmen leiten: z.B. das Schreiben eines Geschäftsplans, der Umgang mit Finanzen und die Strukturierung und Skalierung des Betriebs. Es ist hilfreich, sich in diesen Bereichen weiterzubilden und die rechtlichen und steuerlichen Anforderungen zu verstehen, die mit der Selbstständigkeit einhergehen.
Sie sind sich nicht sicher, ob Sie sich für eine Einzelunternehmung oder eine LLC entscheiden sollen? Lesen Sie hier unseren Vergleichsleitfaden.

3. Welche Branchen stellen Berater ein?

Zu den Branchen, die am häufigsten Berater einstellen, gehören Finanzen, Technologie, Personalwesen, Marketing und Unternehmensführung. (Hier finden Sie detailliertere Informationen über Branchen, die häufig Berater einsetzen).

Unabhängig von Ihrer Branche ist die Beratung jedoch ein gangbarer Weg, um eine Anstellung zu finden, wenn Sie erkennen können, wie andere Unternehmen oder Fachleute von Ihrer Unterstützung und Ihrem Fachwissen profitieren könnten.

4. Wie viel sollte ich für meine Beratungstätigkeit verlangen?

Als Berater ist Ihr Preis ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, Kunden zu gewinnen und zu binden. Wenn Ihre Preise zu hoch sind, könnten potenzielle Kunden abgeschreckt werden; wenn sie zu niedrig sind, könnten potenzielle Kunden misstrauisch werden und Ihre Legitimität in Frage stellen.

Es ist immer eine gute Idee, Ihre Konkurrenten zu überprüfen, um ein Verständnis für die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und die von ihnen verlangten Preise zu gewinnen. Idealerweise halten Sie Ihre Preise in einem ähnlichen Bereich wie die Ihrer Konkurrenten und finden einen Weg, sich von deren Angeboten zu unterscheiden. In der Regel gibt es drei Arten, wie Berater ihre Dienstleistungen in Rechnung stellen, darunter

Stundensatz

Hierbei handelt es sich um einen Pauschalpreis, der Ihre Expertise widerspiegelt, und die Kunden zahlen nur für die Zeit, die Sie für ihre Kunden aufwenden. Es ist wichtig, dass Sie bei diesem Ansatz Ihre Stunden nachverfolgen, und die Kunden werden wahrscheinlich Fragen haben, wenn Sie für eine Aufgabe viel länger brauchen als ursprünglich versprochen.

Projekttarif

Bei diesem Tarif wird der Kunde nach der geleisteten Arbeit auf Projektbasis abgerechnet. Diese Transparenz ist zwar für Kunden oft attraktiv, bietet Ihnen aber wenig Flexibilität, wenn Unvorhergesehenes eintritt und Projekte länger dauern als erwartet.

Selbstbehalt

Diese Art der Bezahlung ist ideal, wenn Sie einen fortlaufenden Service für einen Kunden erbringen, z.B. die Verwaltung seiner Website oder seine Buchhaltung. Es bedeutet, dass Sie zu einem wiederkehrenden Satz für einen längeren Zeitraum bezahlt werden, ähnlich wie ein regulärer Angestellter, aber ohne Arbeitnehmerbeiträge zu Steuern, Sozialleistungen oder Rentenfonds.

Extra-Tipp: Einführungsangebote oder Add-Ons mit bestimmten Paketen sind beliebte Strategien zur Kundengewinnung, während die Belohnung von Langlebigkeit der Schlüssel dazu ist, Ihren Kundenstamm auch in Zukunft stabil zu halten.

5. Wie strukturiere ich meine Dienstleistungen?

Genauso wie Sie faire und konsistente Preise für Ihre Dienstleistungen festlegen müssen, sollten Sie Ihre Dienstleistungen so strukturieren, dass sie für den Kunden klar und für Sie leicht einzuhalten sind – egal wie sehr Sie in ein Projekt eingebunden sind.

„Scope Creep“ kann dazu führen, dass Sie eine Strategie umsetzen, obwohl Sie nur die Planung versprochen haben, oder dass Sie die Leistung eines Projekts nachverfolgen, obwohl Sie nur für dessen Lieferung bezahlt wurden. Erklären Sie so genau wie möglich den Umfang Ihrer Leistungen und die Kosten, die entstehen, wenn Sie diese Arbeit mit unterstützenden Add-Ons ergänzen.

Extra-Tipp: Es ist wichtig zu wissen, wann man zu einem Auftrag, der nicht passt, nein sagen muss. Als Berater sind Ihr Ruf und Ihre Erfolgsbilanz entscheidend für die Gesundheit Ihres Unternehmens. Es ist eine gute Idee, die potenziellen Risiken jedes Kundenprojekts zu bewerten, und wenn Sie überfordert sind oder ein Kunde unrealistische Erwartungen hat, ist es manchmal am besten, das Projekt abzulehnen.

6. Welche Registrierungen und Lizenzen benötige ich?

Abhängig von Ihrer Vision und dem Ausmaß, in dem Sie Ihre Praxis ausbauen wollen, können Sie Ihre Beratung entweder unter Ihrem persönlichen Namen oder unter einem fiktiven, geschäftlichen Namen betreiben. Wenn Sie den Betrieb unter Ihrem eigenen Namen führen, werden Sie wahrscheinlich als Einzelunternehmer starten. Diese Geschäftsstruktur erfordert keine Registrierung bei den Landes- oder Bundesbehörden und ist die einfachste Art, ein Unternehmen zu gründen. Der Nachteil? Alle Einnahmen und Verluste müssen in Ihrer persönlichen Steuererklärung angegeben werden.

Eine Alternative ist die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC), bei der Ihr Unternehmen als eigenständige Einheit besteuert wird und Ihr persönliches Vermögen nicht gefährdet ist. Weitere Informationen zu den verschiedenen Lizenzen und Registrierungen, die für die Gründung eines eigenen Unternehmens erforderlich sind, finden Sie in unserem Neun-Schritte-Leitfaden für die Gründung eines Startups.

7. Wie bekomme ich Empfehlungen und finde neue Kunden?

Beim Aufbau eines Beratungsunternehmens ist die Mundpropaganda eine der stärksten Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen und zu halten. Wenn ein Kunde seine positiven Erfahrungen mit anderen teilt, ist das ein todsicherer Weg, um Ihren Kundenstamm zu vergrößern. Aber auch das Gegenteil ist der Fall: Wenn jemand eine negative Erfahrung gemacht hat, wird er wahrscheinlich andere in seinem Netzwerk informieren und Ihr Ruf wird geschädigt.

Ein effektiver Weg, um Menschen zu ermutigen, positive Erfahrungen zu teilen, ist es, Anreize dafür zu schaffen. Wenn zum Beispiel ein bestehender Kunde erfolgreich einen neuen Kunden an Sie vermittelt, können Sie ihn mit einer Vergütung, kostenlosen Dienstleistungen oder einem Geschenkpaket belohnen.

Networking ist ebenfalls wichtig, und die Teilnahme an Branchenveranstaltungen – möglicherweise auch die Ausrichtung einer eigenen Veranstaltung – ist ein effektiver Weg, um neue Kontakte zu knüpfen und neue Kunden zu gewinnen. Die Teilnahme an Online-Communities, das Halten von Vorträgen auf relevanten Konferenzen und das Teilen von Ratschlägen in den sozialen Medien können Ihnen helfen, Ihre Expertise zu etablieren. Darüber hinaus können Sie Ihren Verkaufstrichter mit qualifizierten Leads füllen, indem Sie auf sozialen Plattformen wie LinkedIn Kontakt aufnehmen oder die E-Mails von Besuchern Ihrer Website erfassen.

Extratipp: Das Entwerfen einer Buyer’s Journey hilft Ihnen, die Bedürfnisse und Denkweise potenzieller Kunden besser zu verstehen. Die Identifizierung Ihrer Zielgruppen, ihrer verschiedenen Schmerzpunkte und ihrer einzigartigen Customer Journeys stellt sicher, dass Sie diesen Interessenten mit Einfühlungsvermögen begegnen – und mit Lösungen, die für ihre Probleme relevant sind.

8. Was ist mit Verträgen?

Ein Vertrag ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung zwischen Ihnen als Berater und Ihren Kunden. Er sollte die Arbeit, die Sie zu erledigen haben, sowie den Betrag, den Ihr Kunde zu zahlen bereit ist, festlegen. Obwohl die Anforderungen an den Vertrag von Staat zu Staat variieren, da das Vertragsrecht an das staatliche Recht gebunden ist, sollten alle Verträge:

– einen bestimmten Titel haben
– Identifizieren Sie die beteiligten Parteien, indem Sie die vollständigen Namen von Einzelpersonen und die Kontaktinformationen und Steuernummern von Unternehmen angeben
– den Zweck des Vertrages und die Leistungen, die jede Partei zur Erfüllung des Vertrages erbringen muss, genau beschreiben
– Definieren Sie die Art und den Umfang der betroffenen Dienstleistungen
– Geben Sie den Betrag an, der für diese Leistungen geschuldet wird, und wann und wie dieser Betrag zu zahlen ist
– Legen Sie die Dauer des Vertrages fest, einschließlich des Start- und Enddatums
– eine Bestimmung über die Kündigung des Vertrags durch eine der beiden Parteien einschließen
– Stellen Sie sicher, dass der Vertrag von beiden Parteien vereinbart und von beiden Parteien unterzeichnet wird
– Bauen Sie Ihr Netzwerk auf natürliche Weise mit einer Gemeinschaft von Innovatoren aus

Unabhängig von Ihrer Branche oder Ihrer bisherigen Erfahrung wird die Gründung eines Beratungsunternehmens unerwartete Herausforderungen mit sich bringen, wenn Sie beginnen, mit Kunden zu arbeiten und Ihre Dienstleistungen zu skalieren. Sich mit Wissen zu wappnen, wird Ihnen helfen, mit diesen Eventualitäten umzugehen, wenn sie auftauchen, und sich mit einem Netzwerk von unterstützenden Fachleuten zu umgeben, ist der Schlüssel zum Erfolg und um sich selbst auf dem Boden zu halten.

Coworking-Lösungen wie Hugge Coworking sind ein ideales Milieu für die Gründung eines Beratungsunternehmens. Mit einem Netzwerk von Mitgliedern öffnet Hugge Coworking eine Tür zu einer Fülle von potenziellen Kunden. Außerdem sind die häufigen Community-Events ein einfacher Weg, um neue Mitarbeiter zu treffen. Mehr noch, Hugge Coworking umgibt Sie mit einer Mischung aus Unternehmern, Kreativen, wachsenden Teams und etablierten Unternehmen – Profis, die Ihnen Rat und Orientierung geben können, wenn Sie sie am meisten brauchen.
Wenn Sie ein Beratungsunternehmen gründen, eröffnen sich Ihnen neue Möglichkeiten und Sie genießen die ultimative Flexibilität, wann, wo und wie Sie arbeiten möchten. Es gibt unzählige Vorteile, die mit der Selbstständigkeit als Berater einhergehen; der Schlüssel ist, sich von Anfang an für den Erfolg zu rüsten.